We start at the finish

Worum handelt es sich bei dem ISF-Verfahren?
Anwendungsbeispiele
Vorteile des ISF-Verfahrens

Willkommen bei OSRO SUPER FINISHING

Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, das sich auf die Bearbeitung von hochwertigen Werkstücken, die in niedrigen Stückzahlen anfallen, spezialisiert hat. Zu unseren Kunden zählen sowohl Firmen als auch Einzelpersonen, die nicht über die erforderliche Produktionskapazität verfügen oder nicht in eigene Anlagen investieren möchten.

OSF bietet das chemisch beschleunigte Gleitschleifverfahren, das weltweit bekannte und etablierte REM ISF-Verfahren sowie superfinishing mit anderen Gleitschleifverfahren an.

Zusammen mit unseren Partnern konzentrieren wir uns auf die Lösung nicht alltäglicher Probleme, bei denen das herkömmliche Gleitschleifen die gewünschten Ergebnisse nicht erzielen konnte oder auf Bearbeitungsprobleme, die als nicht lösbar gelten.

Wir über uns

OSRO Super Finishing (OSF) GmbH wurde Ende 2007 als unabhängiges Unternehmen der seit 1976 bestehenden OSRO GmbH gegründet. Das Kerngeschäft der OSRO GmbH ist die Lieferung von Maschinen und Anlagen sowie der entsprechenden Verfahrensmittel für das REM Chemisch beschleunigte Gleitschleifen und das ISF-Verfahren. In den Jahren 2005 und 2006 wurde es jedoch offensichtlich, daß sich der Trend der Industrie, Werkstücke immer öfter im Lohn bearbeiten zu lassen als eigene Maschinen anzuschaffen, fortsetzen würde. Bei einigen der bestehenden Kunden bestand ausserdem die Forderung nach höheren Bearbeitungskapazitäten, um Engpässe in diesem Bereich zu vermeiden. Aus diesem Grund wurde der bereits sehr erfolgreich arbeitende Servicebereich "Lohnbearbeitungen" aus der OSRO GmbH ausgegliedert und in eine selbstständige Firma umgewandelt.

OSF bietet das chemisch beschleunigte Gleitschleifverfahren, das weltweit bekannte und etablierte REM ISF-Verfahren sowie superfinishing mit anderen Gleitschleifverfahren an.

Ausser auf Lohnbearbeitungen konzentriert sich OSF auch auf die Weiterentwicklung von bestehenden sowie die Entwicklung von neuen Verfahren und Bearbeitungen, und zwar nicht nur für Kunden der OSRO GmbH, sondern auch für den FVA sowie Universitäten und Hochschulen.

Was ist das ISF-Verfahren?

Herkömmlich und ISF-behandeltes Differential
ISF-behandelte Wälz- und Kugellager
ISF-behandelte Getriebeteile

ISF = Isotropic Superfinish

Immer wenn zwei Metallteile aneinanderreiben, entsteht Wärme. Diese hohen Temperaturen verursachen Verschleiß, reduzieren auf Dauer den Wirkungsgrad und führen letztendlich zum Ausfall und damit erforderlichen Austausch des Werkstücks. Durch das ISF-Verfahren erhalten die Werkstücke eine sehr glatte, glänzende Oberfläche, wodurch eine Erhöhung des Wirkungsgrades sowie eine verlängerte Lebensdauer erreicht wird. Dies bedeutet geringere Kosten bei verbesserter Leistung.

Fräsen, Schleifen, Honen und Läppen verursachen mehr oder weniger rauhe Oberflächen. Die Spitzen dieser rauhen Oberflächen werden durch das ISF-Verfahren geglättet. Nach dem ISF-Verfahren ist die Oberfläche nicht nur viel glatter, sondern aufgrund ihrer neuen Struktur wird die Reibung reduziert und die Schmierung erheblich verbessert. Da durch das ISF-Verfahren nicht nur die Reibung, sondern auch die Temperatur verringert wird, verlängern sich gleichzeitig die Instandhaltungsintervalle der Werkstücke.

Verfahrensprinzip

Vorher/Nachher Oberflächenansicht (SEM)

Bei dem ISF-Verfahren handelt es sich um ein weltweit patentiertes chemisch beschleunigtes Gleitschleifverfahren. Das Verfahren setzt herkömmliche Gleitschleifanlagen und abriebfreie Schleifkörper ein, um eine isotropische Oberfläche zu erzielen. Es können Oberflächenqualitäten von bis zu Ra 0.02 erzielt werden. Diese Oberflächen zeichnen sich durch höchste Leistung bezüglich Reibungswiderstand, Hitzeentwicklung, Lärmpegel und Abnutzung der Werkstücke aus Industrien wie Lager- und Getriebeherstellung, Antriebstechnik und Energieerzeugung sowie Flugzeugtriebwerken aus.

Das ISF-Verfahren wurde in Tests erprobt, verfügt über eine erwiesene Wirkungsweise und wird seit Jahren in vielen verschiedenen Branchen eingesetzt, und zwar besonders erfolgreich für Bauteile, die äußerst hohen Belastungen ausgesetzt sind. Es findet außerdem Verwendung im militärischen Bereich und ist FAA zertifiziert.

Durch das ISF-Verfahren wird die Oberfläche der sich aneinanderreibenden Werkstücke verbessert und deren Leistung gesteigert, wodurch Zeit, Energie und Kosten eingespart werden.

Vorteile des ISF Verfahrens

  • Weniger Trägheit > Weniger Widerstand > Weniger Energieverbrauch
  • Weniger Reibungswiderstand > Weniger Abnutzung und Kontaktverschleiß
  • Niedrigere Betriebstemperaturen > Höhere Leistung und Wirkung
  • Höhere Leistungsdichte > Möglichkeit zu größerem Motor oder kleinerem Getriebe
  • Längere Lebensdauer > Niedrigere Ersatzteilkosten und weniger Ausfall
  • Verbessert die Biegefestigkeit
  • Verlängert die Schmierintervalle
  • Reduzierung des Lärmpegels
  • Reduzierung des rotierenden Drehmoments
  • Keine metallurgische Änderung
  • Keine Änderung der Geometrie
Micro-Pitting Vergleich
Temperaturentwicklung
Reibungsverlgeiche

Konventionell <> ISF

Vereinfachte Darstellung der Schmierverhältnisse.

Anwendungsbeispiele

Zahnräder für Großgetriebe

Angesichts der ständig steigenden Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Zahnrädern in großen Getrieben haben OSRO und REM gemeinsam sowohl Maschinen als auch das Isotropic Superfinishing (ISF) Verfahren weiterentwickelt. Die Anlagen sind speziell für die extremen Eigengewichte von großen Zahnrädern ausgelegt, für die herkömmliche Gleitschleifmaschinen ungeeignet sind.

Motorsport

Unter extremer Belastung, wie im Automobil- und Motorrennsport, müssen alle Komponenten harmonisch und mit 100 %iger Zuverlässigkeit zusammenarbeiten. Bei Motorrennen entscheiden Bruchteile von Sekunden über Sieg oder Niederlage, so daß es nur auf die bestmögliche Leistung ankommt. Durch das ISF-Verfahren wird die Energie, die sonst durch den Reibungswiderstand verloren geht, zur Erhöhung der Leistung genutzt. Sobald der Reibungswiderstand reduziert ist, entwickelt der Motor weniger Wärme, was wiederum zu einer verlängerten Lebensdauer der Komponenten und zu weniger Ausfällen führt. Für den Automobil-Motorsport ist "Glatter und Glänzender" gleichbedeutend mit "Schneller und Zuverlässiger".

Luft- und Raumfahrt

Die Luftfahrtindustrie interessiert sich für die Auswirkungen des ISF-Verfahrens auf Geschwindigkeit, Reichweite, Lärmpegel und Betriebskosten ihrer Triebwerke. Hubschrauber- und Flugzeugteile arbeiten in kritischen Bereichen, die in Bezug auf Zuverlässigkeit und Leistung keine Kompromisse erlauben. Das ISF-Verfahren ist metallurgisch sicher; es ist FAA zertifiziert, sowohl in der militärischen als auch in der zivilen Luftfahrt getestet und seit Jahren bewiesen. Es wird derzeit in beiden Bereichen eingesetzt.

Turbinenschaufeln für Kraftwerke

OSRO und REM haben mehr als 60 Maschinen zur Oberflächenbearbeitung der in Kraftwerken eingesetzten Turbinenschaufeln geliefert. Wir verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet der Spitzentechnologie und haben hier mit den führenden OEM's und deren Lieferanten zusammengearbeitet. In den von uns gelieferten Anlagen können sowohl sehr kleine Turbinenschaufeln mit einem Gewicht im Grammbereich als auch Turbinenschaufeln mit einem Stückgewicht von mehr als 30 kg bearbeitet werden.

LKW Getriebe / Differentiale

Die LKW-Hersteller verlangen von ihren Erzeugnissen Zuverlässigkeit und eine permanente, sehr hohe Einsatzbereitschaft. Das komplette Antriebssystem arbeitet unter harten, sich ständig verändernden Bedingungen. Das ISF-Verfahren reduziert die Betriebstemperatur der Motoren bzw. Antriebssysteme und ermöglicht dadurch eine längere Lebensdauer der Teile und weniger Ausfallzeiten.

Schwerlasttransporter und Baumaschinen

Schwerlastgeräte und -maschinen arbeiten unter extremen Bedingungen und werden oft kritischen Belastungen ausgesetzt. Das ISF-Verfahren erhöht die Zuverlässigkeit der behandelten Teile und reduziert die Treibstoff- und Wartungskosten.

Wälz- und Kugellager

Während der üblichen Einlaufzeit von neuen Rollenlagern bzw. Wälzkörpern verändert sich die ursprüngliche Oberfläche, bis der "eingelaufene" Zustand und damit eine neue Oberflächengüte erreicht ist. Nach der Bearbeitung im ISF-Verfahren verfügen die Werkstücke schon vor ihrem Einsatz über die Oberflächeneigenschaften des "eingelaufenen Zustands".

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

Das REM-Verfahren wird bei vielen verschiedenen Werstücken zur Optimierung der Oberfläche eingesetzt. Ob bei medizinischen und chirurgischen Instrumenten, Haut- und Nagelzangen, Armaturen und Werkzeugen: Für eine glatte, glänzende Oberfläche haben wir das Verfahren. Lassen Sie sich von uns beraten - Sie werden überzeugt sein.

Service

Den Firmen, die nicht über die erforderliche Produktionskapazität verfügen oder nicht in eigene Anlagen investieren möchten, bietet OSF die Bearbeitung ihrer Werkstücke im Lohn an.

Für diese Lohnbearbeitungen stehen OSF Maschinen von ca. 2 Liter Volumen für kleine Mengen bis zu ca. 1600 Liter Volumen für große Werkstücke mit Einzelgewichten von bis zu 2000 kg zur Verfügung.

Unsere Spezialität ist die Bearbeitung von hochwertigen Werkstücken, die in niedrigen Stückzahlen anfallen, wie z.B. Zahnräder, Teile von Motoren- und Antriebssystemen und Präzisionsteile aller Art.

Besonders bei der Bearbeitung von großen Zahnrädern mit dem ISF-Verfahren haben wir uns mittlerweile zum Marktführer entwickelt - in unseren Anlagen können wir sowohl Zahn- und Kegelräder als auch Ritzelwellen mit einer Länge von bis 1400 mm und einem Durchmesser von bis zu 800 mm und Hohlräder mit einem Durchmesser von bis zu 1500 mm und einem Gewicht von bis zu 2000 kg bearbeiten (größere Werkstücke auf Anfrage).

Forschung und Entwicklung

OSF verfügt über 12 Maschinen zur Durchführung von Versuchen mit Kundenwerkstücken, hinzu kommen die sich bei REM GB und REM USA, RÖSLER Deutschland und BEST FINISHING Italien sowie bei weiteren Partnern befindlichen Anlagen. Insgesamt stehen daher mehr als 60 Maschinen für Forschung und Entwicklung zur Verfügung.

Ein grosser Teil unserer Aktivitäten besteht darin, Verbesserungen bei bereits bestehenden Verfahren oder komplett neue Verfahren für Werkstücke zu entwickeln, die bisher mit herkömmlichen Methoden bearbeitet wurden.

Die folgenden drei Punkte sind der Kern unserer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten:

  1. Reduzierung der Herstellungskosten bei Beibehaltung der Werkstückeigenschaften
  2. Verbesserung der Werkstückeigenschaften ohne Steigerung der Herstellungskosten
  3. Die Kombination aus 1 und 2 um sowohl die Herstellungskosten zu reduzieren als auch die Werkstückeigenschaften zu verbessern

OSF ist ausserdem in Forschungsarbeiten mit führenden Universitäten wie der TU München, RWTH Aachen und der TU Wien eingebunden. Wir haben auch an zwei FVA Projekten mitgearbeitet, um den Effekt des superfinishing Verfahrens auf Zahnräder zu untersuchen.

Kontakt

Adresse

OSRO Super Finishing GmbH
Saalestr. 16
D-47800 Krefeld
+49 (0) 2151-476006
+49 (0) 2151-476008
info@osro-super-finishing.com
Geschäftsführer: E. D. Summers
UST-ID-Nr.: DE256316298
HRB Krefeld 11649

Haftungsausschuss

Wir haben auf unseren Seiten Links zu fremden Seiten im Internet gelegt. Die Osro Super Finishing GmbH hat keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte fremder Internetseiten. Sie distanziert sich daher von allen fremden Inhalten. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft

Datenschutzerklärung